angestellt und ungekündigt

angestellt und ungekündigt

Als Arbeitnehmer mit einer Arbeitszeit von mindestens 8 Stunden wöchentlich sind Sie obligatorisch - sprich automatisch - gegen die finanziellen Folgen von Unfällen in der Freitzeit versichert. Solange Sie Ihre Arbeitsstelle behalten, bleibt das auch so.

Falls Sie vor haben, ein Sabbatical, einen Auslandaufenthalt oder eine andere Auszeit von der Arbeit zu nehmen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Auszeit mit Ferienguthaben

Auszeiten mit Bezug von Ferienguthaben haben den Vorteil, dass Sie während der Abwesenheit regelmässig Lohn erhalten. Und Sie bleiben versichert. Sie müssen sich also bezüglich Nichtberufsunfallversicherung keine Gedanken über Ihre Situation machen.

Auszeit mit Langzeit-Guthaben

Verschiedene Firmen - meist grössere - bieten die Möglichkeit, Zeitguthaben über eine längere Zeit anzusparen. Diese Zeitguthaben können in der Regel nur in bestimmten und reglementierten Situationen bezogen werden, zum Beispiel für eine Frühpensionierung, für Weiterbildungen oder Ähnliches.

Gutschriften auf dem Langzeitkonto sind im Zeitpunkt der Gutschrift sozialversicherungs- und steuerpflichtig. Das wiederum hat zur Folge, dass die Versicherungsdeckung entfällt, wenn Sie durch den Bezug von Langzeitguthaben während längerer Zeit ununterbrochen dem Arbeitsplatz fernbleiben. Anders verhält es sich, wenn Sie mit dem Zeitguthaben über eine längere Zeit hinweg Ihr Arbeitspensum auf 50% senken. Zwar erhalten Sie - dank dem Zeitguthaben - den vollen Lohn ausbezahlt, Sie sind aber nur zu 50% versichert! Erleiden Sie in dieser Zeit einen Unfall, aufgrund dessen Sie während längerer Zeit nicht arbeiten können, fallen die Versicherungsleistungen entsprechend tief aus.

Auszeit mit unbezahlter Absenz

Wenn Sie das Glück haben, dass Ihr Arbeitgeber die Möglichkeit einer unbezahlten Auszeit mit Rückkehr an den Arbeitsplatz gewährt, sollten Sie bezüglich Unfallversicherung Folgendes beachten:

  • eine Abredeversicherung ist nur notwendig, wenn Sie länger als 31 Tage von der Arbeit fern bleiben. Auch wenn Sie von vornherein wissen, dass Sie an den gleichen Arbeitsplatz zurückkehren, gilt bei der Unfallversicherung eine Nachdeckungsfrist von 31 Tagen (falls Sie mehr als 8 Stunden pro Woche gearbeitet haben).
  • ab dem 32. Tag können Sie für maximal 6 Monate eine Abredeversicherung abschliessen.
  • bei längerer Abwesenheit müssen Sie die Unfallversicherung nach Ablauf der 6 Monate in die Krankenkasse einschliessen.
  • die Abredeversicherung muss zwingen während der 31 Tage Nachdeckungsfrist abgeschlossen werden.

für Schnell-Leser

  • Ihr Arbeitspensum muss mindestens 8 Stunden pro Woche betragen, um die Abredeversicherung abschliessen zu können

  • Bei bezahlten Absenzen (z.B. langer Ferienbezug) ist eine Abredeversicherung nicht notwendig

  • Die Nichtberufsunfallversicherung gewährt eine Nachdeckung von 31 Tagen. Dauert eine unbezahlte Absenz 31 oder weniger Tage, ist eine Abredeversicherung nicht notwendig.

  • Während dem Bezug von Langzeitguthaben sind Sie nicht versichert! In diesem Fall empfiehlt sich der Abschluss einer Abredeversicherung.